#MeToo – Was Jesus den Männern sagt…

#MeToo, eine Bewegung durch welche im vergangenen Jahr tausende Menschen öffentlich machten, dass sie Opfer von sexuellen Übergriffen wurden. Im letzten Video habe ich euch aufgezeigt, was Jesus wohl zu den Betroffen von sexueller Gewalt sagen würde. In diesem Video wage ich mich für einmal ganz weit aus dem Fenster und erzähle dir, was Jesus uns Männern zu diesem Thema zu sagen hat.

Ohne das unsagbare Leid, welches tausende von Frauen erleben mussten, schmälern zu wollen: Viele Männer fühlten sich durch diese Kampagne diffamiert, vorverurteilt und als Sexmonster hingestellt. In den Kommentarspalten der online Zeitungen und in den sozialen Medien wurden oft auch Vorwürfe an das weibliche Geschlecht laut. Der Tenor lautete: Liebe Frauen: Kleidet euch… Und da geb ich den lieben Kommentarschreibern Recht: Wenn einem Mann eine Frau auf der Straße entgegenkommt mit nichts an außer 10 Quadratzentimeter Jeansrock, dann macht das etwas mit einem Mann.

Auch Jesus äußert sich in der Bibel zu diesem Thema, doch er schiebt den Ball eben nicht den Frauen zu, sondern uns Männern. Jesus bringt einen radikalen Ansatz ins Spiel. Er sagt: Liebe Männer, bisher dachtet ihr, Ehebruch sei es, einfach mit einer fremden Frau ins Bett zu steigen. Ich aber sage euch, ihr brecht die Ehe bereits viel früher. Nämlich in dem Moment, wo ihr die Frau anschaut und euch vorstellt, wie es wäre mit ihr ins Bett zu steigen. In dem Moment, wo ihr anfangt sie zu begehren.

Tatsächlich ist es doch so, dass ein Mann nicht einfach plötzlich seiner Arbeitskollegin zu nahekommt. Er hat sie schon lange beobachtet und sich vorgestellt wie es wäre. Tatsächlich ist es nicht so, dass ein Mann am Morgen aufwacht und zum Vergewaltiger wird. Er hat sich zuvor viele Male im Gehirn an diesen Gedanken befriedigt. Immer mal wieder kommen ganz schlimme Vergewaltigungsfälle ans Licht. Interessant ist, dass bei den meisten Tätern hunderte Stunden schreckliches pornografisches Material gefunden wird.

Jesus sagt, die Sünde, das Schlimme passiert nicht erst bei der Tat, sondern schon viel früher. Nämlich in deinem Herzen.

Einmal diskutierte Jesus mit religiösen Juden über irgendwelche Reinheitsrituale. Und was Jesus sagte, ist hochinteressant. Er sagte:

«Versteht ihr denn nicht, dass alles, was man durch den Mund in sich aufnimmt, in den Magen gelangt und dann wieder ausgeschieden wird? Was jedoch aus dem Mund herauskommt, kommt aus dem Herzen, und diese Dinge sind es, die den Menschen unrein machen. Denn aus dem Herzen kommen böse Gedanken, Mord, Ehebruch, Unzucht, Diebstahl, falsche Aussagen, Verleumdungen. Das ist es, was den Menschen ´in Gottes Augen` unrein macht; aber mit ungewaschenen Händen essen macht ihn nicht unrein.«

Darum achtet auf eure Herzen, ihr lieben Männer. Mit dem, was du deinem Herz, deinen Gedanken fütterst, mit dem wird dein Herz auch voll sein. Und von dem was dein Herz voll ist, läuft es dann auch über. Du musst dich ja nicht wundern, dass du automatisch jeder Frau auf die Brüste schaust, wenn du ständig auf den Pornoseiten rumsurfst. Achte auf dein Herz, halte es rein.

Weil weißt du, an einer anderen Stelle sagt Jesus: Glücklich sind die Menschen, die ein reines Herz haben, denn sie werden Gott sehen. Siehst du Gott? Hörst du seine Stimme? Hast du eine persönliche Beziehung zu ihm? Wir Menschen haben zugelassen, dass unser Herz schmutzig wurde und haben uns so den Zugang zu Gott kaputt gemacht. Und ohne die Auswirkungen von sexueller Gewalt schmälern zu wollen: die schlimmste Konsequenz von unserem dunklen unreinen Herzen ist, dass wir von Gott getrennt sind. In diesem Leben und in Ewigkeit!

Doch genau aus diesem Grund ist Jesus Christus auf diese Erde gekommen. Er ist gekommen, um uns ein neues Herz und einen neuen Geist zu geben. Um unser altes, hartes, schmutziges Herz rauszunehmen und uns ein neues, reines, lebendiges Herz zu geben. Ein Herz, das nicht danach verlangt, die Dinge zu tun, die Gott nicht gefallen, sondern ein Herz das Gott dienen will.

Jesus Christus ist für dich und mich am Kreuz von Golgatha gestorben. Er hat all den Schrott, all die Sünden, die uns von Gott trennen auf sich genommen. Er hat stellvertretend für uns die Strafe bezahlt. Und wenn du das glaubst und für dich in Anspruch nimmst, dann kannst du noch heute solch ein Mensch mit einem neuen reinen Herzen werden.