Wie stille ich diese Sehnsucht in mir?

Das Leben ohne Gott ist wie ein Porsche ohne Benzin. 375 PS, von null auf hundert in 2,5 Sekunden, vollendete Form; aber ohne Benzin eigentlich nur ein schöner Blechhaufen ohne Sinn. Wir Menschen wurden, ebenso wie dieser Porsche, absolut genial, schön und Leistungsstark geschaffen. Wir sind an der Spitze der Nahrungskette, können denken, planen, lieben, träumen. Wir sind zu großartigem fähig in Wissenschaft, Wirtschaft und Sport.

Und doch werden wir unser ganzes Leben lang begleitet von so einer niederschwelligen Unzufriedenheit. Als hätten wir irgendwo ein Loch bei welchem ständig dieses Zufriedenheitsgefühl ausfließt. Und egal was wir auch tun, wir können den Pegel nie ganz auffüllen. Wir denken immer, wenn ich das noch hätte, dann wäre es besser.

Als Kinder wünschen wir uns, endlich erwachsen zu sein, um auch abends ein Eis vor dem Fernseher zu genießen. Wenn wir im Studium sind, freuen wir uns darauf, endlich einen Job mit vollem Lohn zu haben. Im gebärfreudigen Alter angelangt sehen wir Familien mit Kindern und denken: „Ach wäre das schön“. Irgendwann träumen wir von einem eigenen Haus und bald schon freuen wir uns darauf, endlich pensioniert zu werden – lieber früher als später. Und irgendwann sitzen wir auf einer Parkbank, beobachten Kinder und denken: „nochmals ein Kind sein, das Leben vor mir haben, unbeschwert sein, das wäre schön“.

Obwohl du von deinem Schöpfer so wunderbar und vollkommen geschaffen bist, ist es so, als wärst du doch nie komplett.
Weißt du woher das kommt? Das liegt daran, dass deine Seele, dein ewiges ich in dir drin, sich nach seinem Schöpfer sehnt. Denn das einzige, was du mit all deinem Geld und deinem Können nicht kaufen kannst, ist diese persönliche Beziehung zu deinem Gott.

Im Psalm 42 lesen wir dieses eindrückliche Lied: „Wie der Hirsch nach frischem Wasser lechzt, so lechzt meine Seele nach dir, oh Gott. Meine Seele dürstet nach Gott, ja, nach dem lebendigen Gott. Wann endlich werde ich wieder zum Heiligtum kommen und dort vor Gottes Angesicht stehen?“

Unsere Seele braucht Gott. Es ist ein völliger Irrtum, der sich in unserer Gesellschaft festgesetzt hat, dass wir es ohne Gott schaffen. Wir haben uns von Gott abgewendet, reden vielleicht noch mit ihm, wenn es uns mal ultra schlecht geht, aber sonst haben wir eigentlich nicht viel mit ihm zu tun. Wir schaffen das schon selber. Und wenn sich mal wieder dieses Unzufriedenheitsgefühl einstellt, dann gehen wir eben kurz mal auf Zalando.

Wir leben ohne Gott, pfeifen auf seine Gebote, verschulden uns endlos gegen ihn und haben dadurch unsere Beziehung zu ihm zerstört. Und weil diese Beziehung durch unsere Sünden zerstört wurde, spüren wir ihn nicht. Es ist, als wäre deine Seele von diesem Lebenswasser, von deinem Gott entpfropft. Oder anders ausgedrückt – es ist, als wären wir ein wunderschöner Porsche ohne Benzin.

Nun hätte Gott alles Recht, sich auch von uns abzuwenden und zu sagen: Erstick doch an deiner Selbstgerechtigkeit, und schau mal ob dir deine coolen Klamotten helfen, wenn du mal vor der Himmelstüre stehst. Doch Gott ist anders. Du musst wissen, dass er dich unendlich liebt und dich nie aufgegeben hat. Gott hat dich so fest lieb, dass er seinen einzigen Sohn Jesus Christus auf diese Erde sandte.

Dieser Jesus ging für dich ans Kreuz und bezahlte mit seinem Leben die Strafe, die eigentlich du zahlen müsstest. Jesus gab sein Leben für dich und machte damit den Weg frei, damit deine Beziehung mit Gott wiederhergestellt werden kann. Damit du wieder mit dem Wasser des Lebens verbunden sein kannst. Jesus selbst sagt in der Bibel: „Kommt alle zu mir, die ihr durstig seid – ich werde euch das Wasser des Lebens zum Trinken geben.“
Bring deine Beziehung zu Gott in Ordnung. Vertrau dein Leben diesem Jesus an.

Nimm dieses Benzin für deinen Porsche und du wirst zufrieden durch dein Leben fahren – und wenn einmal der Tag kommt, wirst du mit einem lächeln auf dem Gesicht den Highway zum Himmel nehmen – dem Sonnenaufgang entgegen.