Evolution oder Schöpfung?

 

Evolution oder Schöpfung?

Wurdest du von Gott geschaffen oder stammst du vom Regenwurm ab – es gibt ja eigentlich nur diese zwei Optionen.

Hier einige einleuchtende Argumente gegen die Theorie der Evolution:

Evolutionstheoretiker behaupten, dass sich das Leben artenübergreifend weiterentwickelte. Vereinfacht gesagt wurde aus einer Mücke ein Hund. Man nennt dies Makroevolution.

  • Tatsächlich ist wissenschaftlich belegt, dass sich Lebewesen innerhalb ihrer biologischen Art weiterentwickeln können. So wurden z.B. aus dem Grauwolf Hunderte von Hunderassen.
  • Doch existiert bis heute nicht der kleinste Beweis dafür, dass sich Lebewesen über ihre Arten hinaus entwickelten.
  • Konkret: Es gibt Hunderte von Weintraubensorten. Geschichtliche Belege, in denen Wein und Weinstöcke erwähnt werden, gehen Tausende von Jahre zurück. Und doch sind Weintrauben noch immer Weintrauben und haben sich nicht in Pflaumen verwandelt.

 

Evolutionstheoretiker behaupten, dass aus dem Nichts Leben entstand.

  • Das Leben lehrt uns, dass alles einen Schöpfer hat. Ein Bild hat einen Maler. Ein Gebäude hat einen Architekten. Das iPhone hatte Steve Jobs. So hat auch die Schöpfung einen Schöpfer.
  • Bereits im Jahre 1864 bewies Louis Pasteur, dass Leben nur aus Leben entstehen kann. Leblose Stoffe können keine Lebewesen hervorbringen. Jeder Arzt verlässt sich heute auf dieses Gesetz. Wenn die Instrumente steril sind, können keine Bakterien in die Wunde gelangen.
  • Fazit: Aus nichts kann nichts entstehen. Etwas anderes zu behaupten ist unwissenschaftlich! Die Schöpfung brauchte einen Schöpfer. Dieser Schöpfer ist der wahre Gott. Suche ihn bis du ihn gefunden hast!

 

Evolutionstheoretiker vermitteln den Eindruck, ihre These sei wissenschaftlich bewiesen.

  • Nehmen wir das Beispiel: Wie alt ist die Erde? Vor 100 Jahren behauptete die Wissenschaft, man gehe davon aus, die Erde sei 100 Millionen Jahre alt. Einige Zeit später änderten die Wissenschaftler ihre Meinung und behaupteten, die Erde sei 500 Millionen Jahre alt. Nach ein paar Jahren kamen sie zur Erkenntnis, dass das richtige Alter 1,3 Milliarden Jahre sei. Nicht viel später verdoppelte sich die Lehrmeinung auf rund 3Milliarden Jahre. Heute wissen wir – wissenschaftlich belegt – dass die Erde 4,55 Milliarden Jahre alt ist. Ich bin sicher, die Wissenschaftler sind sich mit dieser Zahl ganz sicher – bis sie zu einer neuen Erkenntnis kommen.
  • Ein Beispiel: Du kommst von der Schule nach Hause und stellst fest, dass deine Badewanne zur Hälfte mit 50 Grad warmem Wasser gefüllt ist. Wie lange ist das Wasser wohl schon in der Wanne? Es gibt verschiedene Theorien: 1. Das Wasser kam kochend aus dem Hahn und hat sich seit 2 Stunden abgekühlt. 2. Das Wasser kam erst vor einigen Minuten mit der genau richtigen Temperatur aus dem Hahn. Deine Mutter wusste, dass du jetzt nach Hause kommen würdest und hat das Wasser mit der richtigen Temperatur herausgelassen. Wenn du wissen willst, welche Theorie stimmt: Frag deine Mutter.
  • Wenn du wissen willst, wie alt die Erde ist, frag ihren Schöpfer.

 

Du bist nicht bloss als Mensch geschaffen, sondern als Gottes Ebenbild. Gott möchte eine persönliche Beziehung zu dir pflegen. Die Bibel verwendet oft den Vergleich von einem Vater zu seinem Kind. Doch wie wirst du ein Kind Gottes? Lies dazu diesen Blog Beitrag